Banner

2. S-Bahn-Stammstrecke München

Die heutige S-Bahn-Stammstrecke München ist das verkehrliche Herzstück und gleichzeitig eine betriebliche Engstelle im gesamten Münchener S-Bahnnetz. Mit der 2. S-Bahn-Stammstrecke soll die verkehrliche und betriebliche Situation der S-Bahn im Kernbereich zwischen den Bahnhöfen München Laim und München Ostbahnhof und auf dem Außennetz verbessert werden, u.a. mit folgenden Zielen:

  • Bereitstellung weiterer Streckenkapazitäten
  • Verknüpfung mit ÖPNV ‑ U-Bahn, Tram und Bus
  • Entlastung der Stammstrecke und der Hauptumsteigepunkte Hauptbahnhof und Marienplatz
  • Bereitstellung einer Entlastungs- bzw. Ausweichstrecke für den Störungsfall
  • Stärkung des öffentlichen Personenverkehrs

Projektdaten im Bereich Laim:

  • 4-gleisiger S-Bahnhof Laim mit Komplettumbau
  • Barrierefreier Um- und Neubau der S-Bahn-Station Laim
  • Verknüpfungsbauwerk West zur „Laimer Röhre“
  • 200 m lange tunnelartige „Umweltverbundröhre“ zunächst für Linienbusse, Fußgänger und Radfahrer und zukünftig für die Straßenbahn im Zuge der geplanten Straßenbahnwesttangente
  • Verknüpfungsbauwerke Ost zur Umweltverbundröhre
  • 5-feldriges, etwa 100 m langes Überwerfungsbauwerk Laim Nord
  • 7-feldriges, etwa 150 m langes Überwerfungsbauwerk Laim Süd
  • 94 m lange Stabbogenbrücke über den Südring
  • 90 m langes Trogbauwerk West mit Fester Fahrbahn
  • 4 m hohe Lärmschutzwand auf 75 m langer 3-Feld-Brücke über den Südring

Dienstleistungen:

Im Auftrag der DB Netze, der Stadtwerke und des Baureferates München erbringt Lahmeyer München in Abstimmung mit DB Station&Service alle Leistungen der Vorplanung, Entwurfs- und Genehmigungsplanungen bis zur Ausschreibung und Vergabe für Verkehrsanlagen Eisenbahn und Straßen, Bauwerksplanung, Tragwerksplanungen sowie Entwurfsvermessung. Zum beauftragten Planungsumfang gehören auch die Gesamtplanungsaufgaben der Integration und Koordinierung der Fachbeiträge der technischen Ausrüstung, wie Leit- und Sicherungstechnik, Bahnstrom, DB T, 50 Hz und die der Fachgutachten für Brandschutz, Umwelt mit LBP, UVS, Schall-, Erschütterungsschutz und Baugrund.

Besondere Leistungen:

Neben den bahnspezifischen Leistungen für die Eisenbahnbaubetriebsplanung mit Anmeldung der Sperrpausen, den Kreuzungsvereinbarungen (§ 12.2 und § 14a EKrG) sowie der Genehmigungsplanung nach AEG und den PF-Richtlinien gehören hierzu auch die Einwandsbehandlung im Planfeststellungsverfahren, die Vorbereitung der Erörterungstermine und die Finanzierungsdarstellung mit den Zuschussanträgen.

NEWS

Derzeit keine Einträge vorhanden.